Ich habe den Ausflug “Treffen mit den Möwen” für Sie getestet.

INMITTEN DER NATUR
Natur
Entdeckung
Streifzüge
ENTDECKUNG UNSERES GEGEND

& unserer regionalen Kultur

Der April ist da, Zeit, meine geführte Rundgänge fortzusetzen!

Bis September begleite ich Sie bei der Entdeckung unserer Region und Kultur, mit denen ich zutiefst verbunden bin… Ganz normal, denn ich wurde hier geboren.

Spazieren Sie gern in der Natur? 

Ich auch.

Haben Sie Lust auf Ruhe? 

Ich auch.

Sind Sie überrascht, Palavas so von Wasser umgegeben zu sehen? 

Meer, Binnenseen und Kanäle.

An diesem Donnerstagmorgen nehme ich Sie also auf eine Tour durch das Lagunenuniversum mit, einen riesigen Raum, der zu oft übersehen wird, und den ich Ihnen vorstellen möchte. Natürlich sind Ihre „Kleinen“ willkommen.

Termin ist vereinbart. 9:30 Uhr im Fremdenverkehrsamt. Mütze auf dem Kopf, Sonnenbrille auf der Nase und Sonnenschutz gut aufgetragen.

Rückkehr am Mittag geplant … falls Sie mich nicht zu viel sprechen machen …

Wasserflasche und Kamera im Rucksack? Hier machen wir einen sehr leichten maximal 4 Kilometer Geländelauf, aber bei voller Sonne! Heute Morgen wird unser Ziel  zu 100% sensorisch sein: zuhören, beobachten, riechen, tasten, wahrscheinlich auch schmecken … und loslassen.

Auf dem Weg! Kleine Tour auf den Kais, zurück zum Meer zu wechseln, dann gehen wir den Kurs von Lez hinauf; Palavas wird lebendig.

Sehr schnell verlassen wir das Herz der Stadt. Sobald wir den Kanalsteg überqueren, ändert sich die Atmosphäre, bekommt wohnlicher und gemütlicher.

Nur wenige Schritte entfernt, links, begleitet uns immer der Lez, der Grec-See liegt ihm gegenüber und ein weiter Blick öffnet sich auf das Vorgebirge der Cevennen.. Der Pic St-Loup wacht über Montpellier, der Leuchtturm des Mittelmeers über Palavas. Im Vordergrund ist es eine Möwenkolonie, die unsere Aufmerksamkeit erregt; „Lachmöwen“, die sich bei unserer Anwesenheit kaum ärgern und weiterhin in dem weichen Boden picken.

Auf dem gemeinsamen Weg, den wir einige Meter zurücklegen, erreichen wir die 4-Kanal-Brücke.

Unter unseren Füßen ist der Rhône-Sète-Kanal, früher als „Canal des étangs“ bekannt. Überraschendes Schauspiel… eine Wasserstraße auf dem Wasser und mitten im Wasser. Als Verlängerung des Kanals du Midi wurden ihre Treidelpfade von Wasserwagen befahren, die von Pferden gezogen wurden; heute sind es hauptsächlich die Touristenschiffe, die sie durchqueren.

Vor uns erstreckt sich das Mosaik der palavasianischen Binnenseen träge. Jeder hat seinen eigenen kleinen Namen in Bezug auf seine Situation oder Geschichte: der Grec-See, der Mittel-See, der Prévost-See … Die auf einem einzigen Bein schlafenden Flamingos punktieren die Wasseroberfläche wie auf einem pointillistischen Gemälde.

Fotostopp erfordert, ich nutze diese Gelegenheit, um Ihnen einige Informationen zu geben und Ihre Aufmerksamkeit darauf zu lenken, was nicht zu sehen ist, aber was gesagt werden muss … Die Bildung unserer von Teichen gesäumten Küste, ihre Naturreichtümer, auch ihre Fragilität.

Dieser Naturraum ist der Einwirkung von Wasser, Wind und Salz ausgesetzt, verändert sich daher und ist fragil. Wir müssen uns dessen voll bewusst sein, uns darum kümmern, um ihn besser zu bewahren.

Ein bisschen  weiter sitzen wir am Wasser, um eine Pause vom Zuhören und Nachdenken einzulegen … Licht, Farben, Geräusche. Ich habe das Gefühl, die Zeit ist stehen geblieben.

Hier wird das Dekor ständig erneuert; je nach Zeit und Wetter bietet uns die Natur Blau-, Grau- oder Grüntöne. Aber immer finde ich hier Gelassenheit.

Am Rande des Wassers ziehen sich die Schwimmer einer Fischernetzes („capetchade“) wie eine Perlenkette, die meinen Blick hypnotisiert… und dann mich zur Realität des Augenblicks zurückbringt.

Deshalb werde ich mich bemühen, Ihnen die Werte unseres Territoriums zu vermitteln, das für den Menschen, die Tierwelt und das Pflanzenuniversum seit jeher eine Quelle des Lebens ist.

Danach  möchte ich gerne  Ihnen etwas über das Aalfischen erzählen. Wir werden den Queller probieren und ich werde ein kleines Bouquet für das Omelett dieses Abends pflücken. Der Reiher „Langer Hals mit langem Schnabel“ beobachtet uns aus den Augenwinkeln.

 Auf dem Rückweg erzähle ich Ihnen ein Sprichwort … „Wenn der Gipfel (Pic St-Loup) seinen Hut aufsetzt, zieht der Hirte seinen Mantel an“ oder „Ritt, wer wandert, in Ihrem Land kehrst Du zurück“ …

 

 „Schoner

Möwen

Seevögel

Windvögel

Stürme-Reisende

Schönwetter-Reisende

Wie oft sie aufhören ?  „

Erda Estremera Asfzkezihpc UnsplashErda Estremera Asfzkezihpc UnsplashErda Estremera Asfzkezihpc Unsplash

Wir verabschieden uns mit einem Lächeln und Erinnerungen voller schöner Bilder.

Das wird dir auch gefallen

Andere Erfahrungen